Christians Fotoblog

Photographie | digitale Bildbearbeitung
Archive for 2011

Fotorecht – Folien zum Vortrag am 6.12.2011

Während des Vortrags zum Fotorecht hatte ich es bereits angekündigt und hier sind nun die Folien:

Folien zum Vortrag “Fotorecht” (06.12.2011) (PDF, ca. 448 KB)

Rein vorsorglich: Es versteht sich von selbst, dass die Inhalte der Präsentation nur der allgemeinen Information dienen, aber keine Rechtsberatung darstellen und diese auch nicht ersetzen können.

Da im Fall einer Abmahnung z. B. stets Eile geboten ist, zögern Sie bitte nicht, sich sofort an einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu wenden.

Bedingungen für die (weitere) Nutzung der Folien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Fotorecht von Christian Behrens steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://rechtsanwalt-behrens.com/ erhalten.

Haujobb – New World March

Kleines “Quick-’n’-dirty-Composing” zum Wochenende: Ein paar Goodies zum neuen Album New World March von Haujobb. Am besten gefällt mir natürlich die geniale Musik (und die Remixe) auf der Doppel-CD der European 2 Disc Premium Edition, die neue Tasche kommt mir auch sehr gelegen und die Shirts gefallen mir ebenfalls sehr gut.

Absoluter Knaller aber ist der Haujobb-Adventskalender, der dem Paket vom Hau-Shop als “Surprise Gadget” beilag :). Ich war so frei, mich (im Haujobb-Polo-Shirt) mit auf den Kalender zu mogeln…

So macht der Kauf von Musik natürlich doppelt Spaß! Wenn das die “großen” rechtzeitig kapiert hätten (und nicht ganz soviel Schrott auf den “Dead Market” werfen, sondern mehr auf Qualität setzen und ihre Produkte auch einmal so liebevoll gestalten würden…), wäre die insofern überwiegend hausgemachte Absatzkrise vielleicht zu vermeiden gewesen, mit Sicherheit aber glimpflicher verlaufen. Aber es ist natürlich leichter, allein in den bösen Downloadern die Ursache zu suchen…

Infrarotplaneten

Auch wenn die “Little Planets” fast schon wieder etwas totgeritten scheinen und man auf solche Gäule nicht mehr aufspringen sollte: Ich finde die kleinen Planeten nach wie vor sehr interessant und arbeite gerade alte Infrarotfotos entsprechend um. Hier ein erster Versuch:

Mehr demnächst, wenn ich die Technik besser im Griff habe…

Kürbissuppe

Kann gut sein, dass ich das Rezept hier schon einmal gepostet habe – egal: Lecker ist die Suppe immer noch und passt gut zu kalten Herbsttagen:

Zutaten

(für zwei Personen – oder eine mit viel Appetit):

  • ein gutes Pfund Kürbis (Hokkaido ist perfekt – muss nicht geschält werden)
  • 1/2 l Gemüsebrühe
  • eine (Gemüse-)Zwiebel
  • eine Schote Chili (rot)
  • ein ordentliches Stück Ingwer (so Hasel- bis Walnussgröße)
  • einen Stengel (oder neu: Stängel) Zitronengras
  • etwa 250 ml Orangensaft (nicht im Bild)
  • einen guten Schuss Sahne (zur Not auch Vollmilch)

Zubereitung

  1. Zwiebel würfeln und in etwas Butter glasig andünsten,
  2. Kürbis zerlegen, entkernen, würfeln (der Hokkaido muss nicht geschält werden – sehr praktisch) und zugeben,
  3. Gemüsebrühe, Zitronengras, geschälten und klein gewürfelten Ingwer sowie entkernte und zerkleinerte Chilischote ebenfalls hinzufügen und aufkochen,
  4. nach etwa 15 Min. Kochzeit den Stengel Zitronengras hinausnehmen,
  5. Orangensaft hinzufügen,
  6. Pürierstab zücken und alles fein pürieren,
  7. Sahne oder Milch zum Abrunden hinzufügen, nochmal gut umrühren und…

…guten Appetit :)!

Nachtrag: Habe die Mengenangaben oben noch etwas korrigiert: Werden etwa 250 ml Orangensaft zugegeben, kann die Menge der Brühe reduziert werden (es sollten etwa 750 ml Flüssigkeit zugegeben werden). Das Mischungsverhältnis kann man natürlich nach Geschmack variieren. Auch sind die Mengenangaben natürlich kein “Dogma”, sondern allenfalls Richtwerte.

Nachtrag 2: Wem die Zitrus-/Ingwernote zu dominant ist, reduziert Ingwer- und O-Saft entsprechend und erhöht ggf. den Brüheanteil. Auch das Zitronengras kann ggf. weggelassen werden. Ist alles Geschmackssache…

Apropos: Colorkeys sind auch immer Geschmackssache – hier eine Variante:

Dieter Meier

WORKS 1969 − 2011 AND THE YELLO YEARS

Schon lange großer Freund elektronischer Musik (und anderer Kunst…) freute mich der Hinweis von Esther auf die gegenwärtig noch laufende Ausstellung Dieter Meier – 1969 – 2011 and the Yello Years ganz besonders. Und es sollte noch besser kommen bzw. ER, also Dieter Meier (Yello u. v. m.) himself sollte am 10.09. nach HH kommen, um u. a. eine Autogrammstunde zu geben. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen:

Buch zur Ausstellung (inkl. DVD)

Erstmal habe ich mir noch schnell das sehr schön aufgemachte Buch (“Katalog” mag stimmen, würde dem feinen Buch aber kaum gerecht…) zur Ausstellung (inkl. DVD) gekauft:

Ok, da haben wir das gute Stück, das ich auf der Rückfahrt nach LG geradezu verschlungen habe (ist eher eine Meier-Biographie mit vielen interessanten Texten und nicht nur Bildern zur Ausstellung):

Autogrammstunde

Kurz nach der Ankunft von Dieter Meier und einem humorvollem Einstieg signierte er dann geduldig alles, was ihm vorgelegt wurde (und nein: Ich hatte leider nicht daran gedacht, ein paar Yello-CDs aus meiner Sammlung mitzunehmen):

Recht schnell kam auch ich an die Reihe und ließ mir das Buch und in einer zweiten Runde auch noch ein Poster signieren (wobei ich auch endlich noch eine Frage zur “Frühgeschichte” von Yellow stellen konnte…):

Videos zur Ausstellung

Besuch der Ausstellung am 11.09.2011

In buchstäblich letzter Sekunde werden wir uns am 11.09. auch noch die Ausstellung selbst ansehen – ich bin gespannt…

Hinweis: Alle Fotos: Esther Strozik // fotoARTisten – © 2011. Alle Rechte vorbehalten // all rights reserved.

Blumenmakros – Outtakes

Schnecken!

Blumenmakros


Blumenmakros lassen sich sehr gut bei regnerischem Wetter aufnehmen (irgendeinen Vorteil muss dieser … Sommer ja haben), denn das Licht ist wegen des bedeckten Himmels angenehm weich und auf die sonst übliche Wassersprühflasche (für schöne “Tautropfen”…) kann man ebenfalls getrost verzichten.

Infra Red Combat Cat

Die Fotos hat Esther mit meiner umgebauten 300D aufgenommen.

Dark Art

Brassica und Erica

Hautretusche – Teil 2

Endlich ist auch der zweite Teil des Tutorials zur Hautretusche fertig. Fragen oder Diskussionen zur vorgestellten Methode würden mich freuen.

Demnächst geht es dann weiter mit neuen Infrarotfotos…

 

Neues Tutorial: Hautretusche

Nach (zu) langer Winterpause geht es im April gleich richtig zur Sache:

1. Neues Tutorial zur Hautretusche

In einem zweiteiligen Tutorial demonstriere ich, wie man Haut so retuschieren kann, dass die Portraits immer noch natürlich und nicht völlig “glattgebügelt” wirken.

Teil 1 des Tutorials behandelt grundlegende Korrekturschritte wie das Wegstempeln von Hautstörungen und einfache Farbkorrekturen.

Teil 2 folgt in Kürze.

2. Ausblick

Über den Winter habe ich im Grunde genug Material für den Rest des Jahres gesammelt – nun muss ich nur noch die Zeit finden, hier wieder regelmäßiger zu posten.

Los geht es mit neuen Infrarotfotos aus Pszczyna bzw. Pless.

3. Wartungsarbeiten

Nach dem längst fälligen Update des Blogs auf WordPress 3.1.1 hat es mal wieder die Umlaute und weitere Sonderzeichen zerlegt. Wenn ich die Zeit finde, werde ich das nach und nach korrigieren.

Update: Zum Glück war eine manuelle Korrektur nicht nötig, stattdessen konnte die fehlerhafte Codierung der Umlaute mit DSB’s Umlaut Korrektur (DUK) korrigiert werden. Herzlichen Dank an Daniel Schlichtholz :)!

 


XING Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de RSS Verzeichnis blogoscoop Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD Creative Commons License kostenloser Counter