Christians Fotoblog

Photographie | digitale Bildbearbeitung
Motive

Star im Garten

Im wahrsten Sinne, denn der Vogel des Jahres 2018 hat unseren schönen Baufritz(tm)-Nistkasten entdeckt und zieht darin seine Jungen auf. Olle Telegurke hin oder her – mit etwas Glück konnte ich den prächtigen Star (Sturnus vulgaris) ein paar mal beim Füttern erwischen:

Er frisst bzw. füttert sogar getrocknete Mehlwürmer, die wir den Gartenvögeln nach wie vor anbieten. Zum Teil hatte er aber auch offensichtlich frische Würmer dabei. Die Nestlinge wachsen schnell: Zuerst verschwanden die Elternvögel zum Füttern noch komplett im Kasten – inzwischen füttern sie von der Sitzstange aus…

 

Infrarotfotos aus dem Wald bei Radbruch

Am 21. April haben wir einen Waldspaziergang nah Radbruch gemacht, zu dem ich die Canon EOS 310D-IR mitgenommen habe. Die Kamera habe ich im Dezember 2004 – damals noch als EOS 300D – gekauft und 2007 zur reinen Infrarotkamera umbauen lassen (nachdem ich ihr zuvor eine – äh – leicht modifizierte und ursprünglich nicht für sie bestimmte Firmware gegönnt hatte, was aber eine Geschichte für sich ist…). Sie hält mir noch immer die Treue, obwohl sie ihre offizielle “Lebenszeit” bzw. die von Canon garantierte Anzahl Auslösungen inzwischen mehrfach überschritten hat. Das ist der Kamera aber wohl nicht bewusst: Ihr Verschluss arbeitet immer noch hervorragend – und mit dem EF-S 10-22 mm macht die Infrarotfotographie gleich nochmal mehr Spaß.

Bildbearbeitung mit Lightroom (nur grundlegende Entwicklungsschritte) und Photoshop (teils Kanaltausch RGB -> BGR, Kontrast mittels Gradationskurve angepasst und Farbbalance).

Spaß im Garten

Während wir noch fleißig am ‘ninchenheim 3.5 schraubten, hatten die Wackelnasen und die Katzen immerhin ihren Spaß im Garten:

Das animierte GIF – Speedy (Wackelohr) – habe ich als Frame-Animation mit Photoshop CC gebastelt:

Speedy (Wackelohr)

‘ninchenheim 3.5

Nach Abspaltung der Radbrucher Rappelnasen von den Winsener Wackelnasen mussten wir auch das gerade erst gebaute ‘ninchenheim 3.0 umbauen bzw. erweitern, damit beide Gruppen getrennt voneinander dort wohnen können:

Besonderer *Clou* ist die angebaute Schlafbox, die zugleich als Tunnel bzw. Übergang in den Außenbereich genutzt werden kann. Ihr Deckel kann aufgeklappt werden, um sie so besser reinigen zu können. Ursprünglich wollten wir noch eine Rampe anbauen, aber das stellte sich schnell als unnötig heraus, denn die Kaninchen hoppeln absolut leichtfüßig durch die Box – da würde eine Rampe eher stören.

So langsam nimmt das ‘ninchenheim Form an. Etwas fehlt aber noch – doch dazu später mehr…

Frohe Ostern 2018!

Rappel- und Wackelnasen sind wirklich fotogen – und verfressen… 😉 – und das ergänzt sich zuweilen sehr gut:

Radbrucher Rappelnasen

Die Winsener Wackelnasen – Karlchen, Lissy, Speedy und Paulinchen – mussten sich wegen unüberbrückbarer künstlerischer Differenzen leider trennen. Paulinchen wollte ihr eigenes Ding machen und – nun ja – zwei “Alpha”-Sängerinnen in der Band können auch so schon schnell Probleme miteinander bekommen (fragt mal Chris Pohl von Blutengel – aber das ist eine andere Geschichte…).

Lange Rede: Karlchen, Lissy und Speedy machen als “Winsener Wackelnasen” weiter, während Paulinchen sich zwei neue “Jungs” gesucht hat, mit denen sie nun die Gruppe “Radbrucher Rappelnasen” gegründet hat: Der (noch…) kleine Thorin (Bambusschild), ein 18 Wochen junger Löwen-mit-was-auch-immer-Mix und Loki (Riesenfuß), ein 8 Monate alter Separator mit toller – äh – Tolle, der seinem Nachnamen schon jetzt alle Ehre macht:

Am 17. März haben wir die beiden Jungs zu uns geholt. Die Vergesellschaftung mit Paulinchen lief super, daher werden wir das ‘ninchenheim 3.0 in Kürze (bei etwas weniger Frost…) zur Version 3.5 ausbauen und dann ziehen auch die Rappelnasen in ihr neues Heim im Garten. Wir werden berichten…

‘ninchenheim 3.0

Endlich ist es geschafft: Nach – ungelogen – wochen(end)langer Arbeit haben wir in unserem neuen Garten in Radbruch die dritte und hoffentlich letzte Version des Kaninchengeheges (Version 3.0) fertig gebaut. Karlchen (Alpha-Bock) und Paulinchen haben es sofort gründlich in Augenschein genommen, letztlich aber ab- und gerne in Gebrauch genommen…:

Mehr zu Planung und Bau des neuen Geheges veröffentlichen wir auf der Seite unserer Wackelnasen.

Zum Vergleich habe ich vier mit Sweet Home 3D gerenderte Vorschauen des Geheges beigefügt:

Die Fotos habe ich mit einer EOS 30D und EF-S 10-22 mm sowie einer EOS 600D und EF-S 18-55 mm (IS) aufgenommen, in Lightroom CC entwickelt und direkt für das Blog exportiert.

Paulinchen

 

Video-Zusammenfassung der Vergesellschaftung unserer drei Zwergkaninchen (Karlchen, Lissy und Speedy) am 05.03.2017 mit der kleinen Häsin Paulinchen.

Am 04. März haben wir Paulinchen aufgenommen und am 05. März mit unseren Wackelnasen Karlchen, Lissy und Speedy zusammengeführt. Die Vergesellschaftung von Zwergkaninchen mag wie eine Wissenschaft für sich erscheinen, ist aber keine Zauberei, beachtet man ein paar simple Regeln: Ein neues bzw. für die anderen Tierchen noch fremdes Kaninchen einfach so in das von der Gruppe schon besetzte Revier zu setzen ist keine gute Idee – da ist Stress vorprogrammiert. Eine Vergesellschaftung sollte daher immer auf “neutralem Boden” stattfinden – doch nicht immer verfügen Kaninchenhalter über Ausweich- oder sonst neutrale Gehege. Allerdings lassen sich vorhandene Gehege recht gut “neutralisieren”. Und genau sind wir vorgegangen:

1. Das Gehege haben wir komplett geräumt, also die drei Bewohner in den Außenbereich gelassen, auch die Katze (Nelly) hinauskomplimentiert und schließlich alle Hütten und anderen Verstecke entfernt (auch um das Verletzungsrisiko bei dem bevorstehenden Herumgerenne im Gehege zu minimieren).

2. Den abwaschbaren Boden des Geheges hat Janette gründlich gereinigt, Essigwasser kann dabei helfen, den Geruch der bisherigen Bewohner zu neutralisieren. Dann haben wir nur einen frischen, recht geräumigen Karton als Versteck, den “Unterbau” ohne Frontklappe und zwei “Köttelkisten” (Unterteile von Käfigen) bereitgestellt. So war das Gehege auch für Karlchen, Lissy und Speedy praktisch wieder “wie neu”.

3. Schließlich haben wir noch an verschiedenen Stellen Futter ausgelegt und dann konnte es schon losgehen: Zuerst durfte Paulinchen in ihr neues Zuhause und sich dort erst einmal alleine gründlich umschauen.
Dann haben wir die drei anderen Zwerge dazugelassen und… – aber seht selbst.

Achtung: Einige Bilder könnten (kleinere) Kinder verstören und zu Fragen veranlassen, die ihre Eltern ggw. vielleicht noch nicht beantworten möchten (sagt ggf. halt, die Kaninchen machen eine Polonaise oder so… 😉 ).

Viel Spaß! Am Rande bemerkt: Wir fangen mit “Episode 5” an, weil die Vergesellschaftung von Zwergkaninchen ein sehr wichtiges Thema ist. Die Prequels folgen dann nach und nach

Winterkatze

Nelly ist erfreulich winterfest – nun ja, zumindest für 10-15 Min., dann möchte sie wieder rein und vor den Kamin. Den Gartenvögeln und Wackelnasen kommt das sehr gelegen, zumindest haben Karlchen, Lissi und Speedy nicht wirklich Lust, der Katze ständig Asyl zu gewähren:

Auch Chili, der dreiste Kater aus der Nachbarschaft (Foto 1) kann es nicht lassen, hatte heute aber Pech.

Den Anblick im Garten finde ich immer noch etwas schräg: Bäume und Büsche sind z. T. noch grün (!), aber schon mit Schnee bedeckt (der bis heute aber fast schon wieder weggetaut ist).

Hier noch ein paar “Outtakes”:

Bewegung abbilden

Meyer’s Windmühle in Bardowick ist stets ein schönes Ausflugsziel – und immer ein dankbares Motiv.

Bei unserem letzten Besuch war das Wetter eher durchwachsen (regnerisch), der Himmel daher eher bedeckt – aber immerhin drehte die Mühle sich recht flott. Das bzw. diese Bewegung wollte ich abbilden.

Mitziehen wie sonst bei Sportaufnahmen ist bei einem ansonsten statischen Motiv wie einer Windmühle natürlich keine Option. Aber das Fotografieren mit einer (an sich zu) langen Verschlusszeit, denn das führt zu einer feinen Bewegungsunschärfe der bewegten Teile, hier der Mühlenflügel.

Dafür habe ich die Empfindlichkeit auf ISO 100 (weniger geht bei der EOS 600D nicht) reduziert, so weit wie noch vertretbar (Abbildungsfehler) abgeblendet, also auf Blende 20-22 und konnte dann mit einer recht langen Verschlusszeit von 1/20 Sek. fotografieren. Das brachte die erwünschte Bewegungsunschärfe, führte aber noch nicht zu einem überbelichteten bzw. ausgebrannten Himmel (s. Fotos). Dank IS war das sogar ohne Stativ möglich.

Bei Entwicklung der RAWs in Lightroom habe ich die Lichter etwas heruntergezogen, um die Wolken besser herauszuarbeiten. Außerdem habe ich verschiedene Farblooks durchprobiert.

In Photoshop habe ich dann noch etwas mit Tonemapping und anderen Plugins von NIK herumgespielt – sowas endet natürlich gerne mal im Kitsch-Overkill, ist aber letztlich Geschmackssache.

Texte zu einzelnen Fotos bitte mit Klick auf das “i” einblenden.

tl:dr

ISO möglichst runter + Blende möglichst zu + Verschlusszeit möglichst lang (IS oder Stativ nutzen) = Bewegungsunschärfe

 

Catwalks für Kaninchen

Heute haben wir dem ‘ninchenheim ein Upgrade verpasst und ein paar “Catwalks” für unsere Zwergkaninchen angebracht. Sie nutzen sie bereits fleißig und es würde uns nicht wundern, wenn Katze Nelly die Catwalks ebenfalls bald für sich entdecken würde.

Aber erstmal hat die Katze sich im frischen Nest – naja, eigentlich der “Köttelkiste” der Kaninchen – eingenistet…

Alle Fotos mit einem LG G5 teils mit dem Superweitwinkel aufgenommen und mit Photoshop CC auf Blogmaße skaliert.

Steinmarder mit Nachwuchs – Episode 1

Von April bis Juni haben wir die – äh: intensiven – Marder-Aktivitäten auf unserem Hausdach mit einer Wildkamera dokumentiert. Hier die erste Episode (22.04.-01.06.2016):

Die anderen Episoden folgen…

Videoschnitt und -effekte mit Nero Video 2016, Bildbearbeitung mit Photoshop CC

Eierlikörkuchen

Meine Oma hat immer sehr leckeren Eierlikörkuchen gebacken: Gefühlt mit 20 Eiern und pfundweise Schokolade drumherum. Auch der Eierlikör, den sie zum Schokopudding oder Eis reichte, war sehr lecker.

Ernährt man sich vegan, denkt man natürlich erstmal, diese Zeiten sind vorbei – doch mitnichten: Eierlikör und Eierlikörkuchen lässt sich auch prima, sehr leicht und absolut lecker ohne Eier machen.

Wenn man es recht bedenkt, sind Eier auch gar nicht nötig, denn sie lassen sich prima mit pflanzlichen Erzeugnissen ersetzen, die letztlich aus den gleichen Bestandteilen (Protein ist ja nicht nur in Hühnerei enthalten usw.) bestehen.

Hier gibt es die Rezepte:

Veganer Eierlikör – Ostern kann kommen

Eierlikörkuchen – Denn Ostern rückt immer näher 🙂

Selfies mit Karlchen

Wollte eigentlich nur kurz die Kameras meines neuen LG G5 testen. Karlchen hat den Spaß gerne mitgemacht.

Alle Bilder habe ich dann noch kurz mit einer App nachbearbeitet – da fragt man sich dann schon, warum man noch einen Haufen Kohle in eine D-SLR und Optiken, Lightroom sowie Photoshop inverstiert, wenn man inzwischen schhon mit einem Mobil-“Telefon” (sic!) solche Fotos aufnehmen kann… 😉

Ok, für mich bedeutet das, D-SLR und Zubehör zücken und noch einen draufsetzen, um den Abstand wieder etwas zu vergrößern.

 

Winsen (Luhe) – Infrarot

Nach längerer Pause habe ich am 6. Mai die EOS 310D-IR reaktiviert und ein paar Infrarotfotos vom Schloss und dem Verwaltungsgebäude des LK in Winsen (Luhe) aufgenommen.

Alle Fotos habe ich mit dem EF-S 10-22 mm f/3.5-4.5 USM aufgenommen.

Entwicklung der RAW-Dateien in Lightroom CC, Nachbearbeitung mit Photoshop CC und NIK-Plugins

 

Steinmarder auf dem Dach

Frau Steinmarder, unsere Unter- bzw. Obermieterin in Aktion auf dem Dach (22.04. und 23.04.2016). Wir wollten sie endlich einmal nicht nur hören (und riechen…), sondern auch sehen. Mit Wildkamera kein Problem:

Fortsetzung folgt…

Eindrücke vom MPS Spectaculum in Luhmühlen

Am 16.04. waren wir beim MPS in Luhmühlen: Das Wetter war – von kleinen Schauern abgesehen – gut, die Bands sehr beeindruckend – und veganes Essen & Getränke gab es auch ordentlich…

Von den Bands haben mich neben Saltatio Mortis vor allem Celtica beeindruckt; bin gespannt auf ihr im Mai erscheinendes Album, das dann etwas in Richtung Steampunk gehen soll.

Hier ein Videoclip von Celtica: Vistors II: Contact von ihrem Album Legends and Visions:

Schneetreiben im Garten

Pünktlich zum Jahresbeginn wird es dann doch noch Winter: Die Gartenvögel geben sich am Futterplatz die Klinke in die Hand, die Zwergkaninchen stauben die Reste ab – und Nelly hat wie immer alles im Blick…

Schön zu beobachten, wie die kleineren Vögel sich direkt an der Futterflasche bedienen, die größeren (Amseln und Tauben) dagegen die aussortierten Körner am Boden aufpicken – zumindest solange ihnen die Zwergkaninchen nicht zuvorkommen.

Nelly hatte von ihrem Katzenhaus aus alles im Blick – und keine Chance, an Vögel heranzukommen, denn den Zaun zum Kaninchenfreigehege überklettert sie zum Glück (noch) nicht.

Alle Fotos mit: Canon EOS 600D mit EF 55-200 mm f/4.5-5.6 bei Blende 5.6 und ISO 1600

Wollte gerne mehr Aufnahmen von Vögeln im An- oder Abflug aufnehmen, aber das ist mit dieser Gurke von Optik echt ein Glücksspiel…

Herbstlicht

Erster Novembertag: Herrliches Herbstwetter mit ganz feinem Licht. Das schrie förmlich nach Herbstspaziergang mit Kamera.

Apropos: Alle Fotos habe ich mit der EOS 600D + EF-S 18-55mm – f 3.5/5.6 von Janette aufgenommen

Entwicklung der Fotos mit Lightroom 4.x

 

Suri

In Abwandlung eines geflügelten Wortes des großen Loriot, ist ein Leben ohne (bzw. mit nur einer) Katze möglich, aber sinnlos. Nach dem traurigen Verlust von Buffy haben wir daher beschlossen, wieder eine Katze zu uns zu holen. Im Tierheim Lüneburg fanden wir die kleine Suri (indisch surina = die Göttin, japanisch: Taschendieb, jiddische Form von Sarah, bedeutet “Rote Rose”, arabisch: Sonnenaufgang – hm: “göttlicher Taschendieb”? Ok, könnte passen…). Schon beim ersten Besuch war uns klar: Wir passen zusammen, die holen wir hier heraus!

Leider haben wir dann bei der Zusammenführung mit Nelly aber einen bösen Fehler gemacht: Wir haben den beiden zu wenig Zeit gelassen, sich erstmal auf Distanz zu beschnuppern – und leider gab es dann richtig Krach, worauf wir sie erstmal wieder trennen mussten.

Aber wir arbeiten daran: Nach bzw. mit professioneller Beratung und Hilfe, klickern wir nun mit beiden Katzen, um ihnen das bei den ersten Begegnungen erlernte negative Verhalten (Angst und Angriff…) wieder abzutrainieren.

Demnächst dann mehr davon…

Brombeer-Kokos-Eis

Wie geschrieben, haben wir viele Brombeeren im Garten (und auch sonst in der näheren Umgebung…).

Daraus kann man auch sehr leicht feines Brombeer-Kokos-Eis (vegan) machen – Rezept gefällig?:

Zutaten

  • 200 g Brombeeren (frisch oder TK)
  • 100 g Cashewkerne
  • ca. 150-200 ml Kokosmilch (ich habe die richtig cremige mit 90 % genommen)
  • etwas Agavendicksaft zum Süßen (nicht zwingend)

Zubereitung

Die Brombeeren einfrieren (wenn nicht ohnehin TK-Beeren verwendet werden).

Gefrorene Beeren, Cashewkerne und Kokosmilch (den abgesetzten dicken Anteil, bitte vorher nicht schütteln oder umrühren) in einen leistungsfähigen Mixer (wir haben uns den BIANCO forte (Grün / Green) + Buch gekauft, der ein Programm dafür hat) geben, ggf. nach Geschmack mit Agavendicksaft süßen und fein pürieren.

Je nach gewünschter Festigkeit bzw. Cremigkeit kann das Eis direkt gegessen oder sollte noch für eine Weile ins Tiefkühlfach gestellt werden.

Das war es schon!

 

Käsekuchen mit Himbeer-Topping

Nachdem der Very Berry Pie sehr gut ankam (und unsere Nachbarn sind kritisch… ;)), habe ich mich nun an einen veganen Käsekuchen gewagt. Nur auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich, kann man den doch sehr schön auch ohne tierische Produkte backen. Mit Himbeeren getoppt und etwas Apfelminze aus eigenem Anbau garniert, ist der Kuchen richtig lecker.

Das Rezept Käsekuchen mit “Himbeer-Topping – Austria Style” stammt von Jérôme Eckmeier und ist in seinem Kochbuch zu finden:

Erdarbeiten

Unsere Erdnickel und Wühlninchen, zumal inzwischen durch Lissy und Speedy unterstützt, haben es nun endgültig übertrieben: Verglichen mit ihren Tunneln und Höhlen sind die Höhlen von Isengard ein schlechter Witz.

Bevor sie den Minen von Moria Konkurrenz machen und am Ende noch einen Balrog aufscheuchen, hat Janette alles wieder zugeschüttet und fein geglättet. Nun können die kleinen Buddler gerne von vorn beginnen.

Spaß beiseite: Ist schon irre, wie schnell die kleinen Kerlchen enorme Erdmassen bewegen können. Inzwischen konnten wir den Erdbereich aber kaum mehr halbwegs sicher durchqueren, da wirklich alles mit Gräben durchzogen und untertunnelt war. Und bevor wir uns die Knochen brechen, sollen die kleinen Wühler lieber eine neue Runde einlegen – wäre sonst auf Dauer auch langweilig…

Very Berry Pie

Bei uns in der Gegend gibt es massig Brombeeren – Grund genug für einen leckeren Kuchen. Das Rezept für den Very Berry Pie stammt aus dem Koch- bzw. Backbuch La Veganista backt von Nicole Just.